Die ESRS erklärt: ESRS E1 - Klimawandel

Governance & Regulations

Inhaltsverzeichnis

5
min |
15.3.2024

Unser Team aus Expert:innen wird in regelmäßigen Abständen Einblicke in die verschiedenen sektorspezifischen Nachhaltigkeitsberichtsstandards der ESRS geben. Diese Serie soll Licht in das komplexe Thema der Nachhaltigkeitsberichterstattung bringen und Ihnen praktische Anleitungen und Erkenntnisse zu jedem Standard liefern. Bleiben Sie dran, um fundierte, verständliche und anwendbare Informationen direkt von unseren Fachleuten zu erhalten.

Was ESRS E1 umfasst und warum es wichtig ist

Die Einführung der Europäischen Nachhaltigkeitsberichtsstandards (ESRS) E1 markiert einen entscheidenden (Fort-)schritt in der Art und Weise, wie Unternehmen ihre klimabezogenen Aktivitäten offenlegen. Sie widmet sich der Verbesserung der Klarheit und Umfassendheit des Klimaberichtswesens. Es geht tief auf die Auswirkungen des Klimawandels auf die Widerstandsfähigkeit und die Gesamtleistung eines Unternehmens ein und beschreibt sowohl die positiven als auch die negativen Auswirkungen. Von den Feinheiten der Treibhausgasemissionen bis hin zu strategischen Übergangsplänen zur Minderung der Klimaauswirkungen stimmt der Standard eng mit den ehrgeizigen Zielen des Pariser Abkommens überein, die globale Erwärmung auf 1,5°C zu begrenzen.

Zur Übersicht sind die unterschiedlichen Offenlegungspflichten der ESRS E1 in der nachstehende Tabelle angeführt.

ESRS E1 Klimawandel Offenlegungspflichten
Angabepflicht Beschreibung
GOV-3 Einbeziehung der nachhaltigkeitsbezogenen Leistung in Anreizsysteme.
E1-1 Übergangsplan für den Klimaschutz.
SBM-3 Wesentliche Auswirkungen, Risiken und Chancen und ihr Zusammenspiel mit Strategie und Geschäftsmodell.
IRO-1 Beschreibung der Verfahren zur Ermittlung und Bewertung der wesentlichen klimabezogenen Auswirkungen, Risiken und Chancen.
E1-2 bis E1-9 Detaillierte Angaben zu Klimastrategien, Maßnahmen, Zielen, Energieverbrauch, THG-Emissionen, Abbauprojekte, interne CO2-Bepreisung und finanzielle Auswirkungen.

Synergien mit anderen ESRS-Themen

ESRS E1 ist eng verbunden mit anderen Bereichen der Nachhaltigkeitsberichterstattung, was die Komplexität und Bedeutung einer integrierten Betrachtungsweise verdeutlicht:

  • Umweltverschmutzung (ESRS E2): Behandelt Luftemissionen, die direkt mit Klimawandelthemen wie Ozonabbau und Treibhausgasen verknüpft sind.
  • Sozialstandards (ESRS S1 bis S4): Befasst sich mit den sozialen Auswirkungen der Übergänge zu einer klimaneutralen Wirtschaft auf Mitarbeiter, Zulieferer, Gemeinschaften und Verbraucher.

Synergien mit globalen Standards für maximale Wirkung

Die Rolle von ESRS E1 geht über das bloße Berichten hinaus. Es fungiert als Nexus, der tiefgreifende Einsichten aus verschiedenen globalen Gremien und Rahmenwerken integriert, die für die Klimapolitik von entscheidender Bedeutung sind. Hier ist, wie diese Rahmenwerke die Bestrebungen von ESRS E1 ergänzen:

  1. Zwischenstaatlicher Ausschuss für Klimaänderungen (IPCC): Als führendes internationales Gremium zur Bewertung der Klimawissenschaft bietet der IPCC die Grundlagenkenntnisse, die ESRS E1 informieren. Seine Forschung und Berichte bieten eine wissenschaftliche Basis für das Verständnis von Klimaprojektionen, Auswirkungen und notwendigen Anpassungen.
  2. Task Force on Climate-related Financial Disclosures (TCFD): Dieser Rahmen verbessert, wie Unternehmen klimabezogene finanzielle Risiken und Chancen kommunizieren. Durch die Annahme der Empfehlungen der TCFD können Unternehmen ihre Verwundbarkeit gegenüber physischen und Übergangsrisiken offenlegen, was die Transparenz und Widerstandsfähigkeit stärkt.
  3. Science Based Targets Initiative (SBTi): SBTi ermöglicht Unternehmen, wissenschaftsbasierte Emissionsreduktionsziele festzulegen, die mit den Zielen des Pariser Abkommens übereinstimmen. Dieser strenge Ansatz stellt sicher, dass die Unternehmensstrategien wissenschaftlich überprüft werden, um die globale Erwärmung erheblich zu begrenzen.
  4. Das GHG-Protokoll: Dieser international anerkannte Standard bietet detaillierte Richtlinien für die Messung und Verwaltung von Treibhausgasemissionen. Es ermöglicht Organisationen, Emissionen aus verschiedenen Quellen zu berechnen und effektive Reduktionsstrategien zu entwickeln.

Ausblick: ESRS E1 für nachhaltiges Wachstum nutzen

Wenn wir weiterhin ESRS E1 und seine Synergien mit anderen einflussreichen Rahmenwerken erkunden, wird deutlich, dass dieser Standard ein Eckpfeiler ist, um Unternehmen gegen Klimarisiken zukunftssicher zu machen. Durch die Übernahme von ESRS E1 positionieren sich Unternehmen nicht nur im Einklang mit globalen Klimazielen, sondern auch als Vorreiter im Übergang zu einer nachhaltigen Wirtschaft.

In den kommenden Artikeln werden wir uns mit anderen sektorspezifischen Standards unter dem Dach der ESRS befassen, die Unternehmen eine Roadmap bieten, um in der Landschaft des Nachhaltigkeitsberichtswesens zu navigieren und sich auszuzeichnen. Bleiben Sie dran, während wir diese Standards entschlüsseln und aufdecken, wie sie die Nachhaltigkeitserzählung für Unternehmen weltweit verwandeln können.

Weitere Artikel

Umsetzung der CSRD im Mittelstand - Teil 2: Chancen erkennen und sie nutzen

Lesen
5
min
4.3.2024

Umsetzung der CSRD im Mittelstand - Teil 1: Die systematische Nachhaltigkeitsbrichterstattung

Lesen
5
min
22.1.2024

CDP und EFRAG vereinen Kräfte zur Förderung der europäischen Nachhaltigkeitsberichterstattung

Lesen
5
min
10.11.2023
Kontakt aufnehmen
Danke! Ihre Nachricht ist bei uns eingegangen.
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Machen Sie den nächsten Schritt in Richtung Nachhaltigkeit.

Erfahren Sie jetzt, wie Five Glaciers Consulting Sie bei der Einhaltung Ihrer Berichtspflichten und dem Leisten eines positiven Beitrags zum Umweltschutz unterstützt und Sie so fit für die Zukunft macht.

Kontaktieren Sie uns noch heute!